Sie befinden sich hier

Inhalt

Bitte beachten Sie

Wegen des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 finden bis auf weiteres nur wenige Veranstaltungen an der Universitätsmedizin Mannheim statt. Diese Veranstaltungen können Sie in den meisten Fällen nur nach vorheriger Anmeldung besuchen. Bitte informieren Sie sich auf der Seite der jeweiligen Veranstaltung.


Offene Sprechstunde für Kopf-Hals-Tumoren (EHNS Awareness Week 2020)

24.09.2020 - 25.09.2020, 09:00 - 12:00 Uhr

Zur europaweiten Aufklärungswoche zu Kopf-Hals-Tumoren bietet das Universitätsklinikum Mannheim (UMM) eine offene Sprechstunde an. Wer befürchtet, möglicherweise an einem Kopf-Hals-Tumor erkrankt zu sein oder sich über Risikofaktoren und Behandlungsmöglichkeiten will, kann in der offenen Sprechstunde mit Experten der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der UMM sprechen und eine Tumorvorsorgeuntersuchung erhalten.

Kopf-Hals-Tumoren gehören zu den weltweit häufigsten Krebserkrankungen und treten in der Mundhöhle, im Rachen, am Kehlkopf sowie an der Luftröhre auf. Wird ein Kopf-Hals-Tumor rechtzeitig erkannt, sind die Heilungs- und Überlebenschancen gut. Beginnt die Behandlung allerdings erst in einem fortgeschrittenen Stadium, versterben rund zwei Drittel der Patienten innerhalb von nur fünf Jahren.

Anzeichen für Kopf-Hals-Tumoren lassen sich mit der eingängigen „Eines-für-Drei-Regel“ leicht erkennen. Tritt eines der folgenden Symptome über einen Zeitraum von drei Wochen auf, sollte man einen Hals-Nasen-Ohren Arzt zur Abklärung aufsuchen:

  • Halsschmerzen
  • Hartnäckige Heiserkeit
  • Wunden der Zunge, nicht heilende Mund-geschwüre, rote oder weiße Flecken im Mund
  • Schmerzhaftes oder erschwertes Schlucken
  • Fremdkörpergefühl in Rachen oder Hals
  • Einseitig verstopfte Nase oder blutige Absonderungen

Über diese Früherkennungsregel informieren die HNO-Experten der UMM ebenso wie über die Risikofaktoren für Kopf-Hals-Tumoren: Rauchen, Alkohol und bestimmte Varianten des Humanen Papilloma-Virus (HPV), gegen das es inzwischen wirksame Impfungen gibt.

Die Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der UMM ist als „Kopf-Hals-Tumorzentrum“ nach den Standards der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) zertifiziert. Mehrere Experten befassen sich dort schwerpunktmäßig mit der interdisziplinären Diagnose und Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren. Die Beratung und Information in der offenen Sprechstunde ist kostenfrei, es ist keine Anmeldung erforderlich.

Die europaweite Aufklärungswoche für Kopf-Hals-Tumoren wird von der European Head and Neck Society veranstaltet. Mehr Informationen: www.kopf-hals-krebs.de

 

Kontextspalte