Sie befinden sich hier

Inhalt

Vojta-Therapie

Professor Vojta, Neurologe und Kinderneurologe, stellte fest, dass sich durch bestimmte Reize in klar definierten Auslösungszonen und Ausgangslagen die Steuerungsfähigkeit des Gehirns für Bewegung und Haltung beeinflussen lässt. 

Bei der von ihm entwickelten Therapie werden „normale“ Bewegungsabläufe wie Greifen, Aufrichten und Laufen nicht primär gelernt und trainiert, vielmehr regt die Vojta-Therapie das Gehirn an, „angelegte und von Geburt an vorhandene Bewegungsmuster“ zu aktivieren. Darauf aufbauend entwickelte Prof. Vojta eine ganzheitliche Behandlung für Säuglinge, Kinder und Erwachsene.

Bei der Vojta-Therapie übt der Therapeut beim Patienten, der sich in Bauch-, Rücken- oder Seitenlage befindet, einen gezielten Druck auf bestimmte Körperzonen aus. Solche Reize führen bei Menschen jeden Alters automatisch und ohne eigenes Zutun, also ohne aktive willentliche Mitarbeit des Patienten, zu bestimmten Bewegungs-komplexen.

Gerade bei Säuglingen sollte die Therapie so früh wie möglich beginnen. Denn bei Säuglingen ist das zentrale Nervensystem noch sehr formbar. Die Nervenbahnen im Gehirn sind oft nur blockiert, stehen aber grundsätzlich zur Verfügung. Die Therapie kann den gesamten Reifungsprozess günstig beeinflussen. Ihr Kind lernt die neuen Bewegungen einzusetzen, während es sich frei bewegt und seine Umwelt entdeckt.

Im Kinder- und Erwachsenalter findet die Vojta-Therapie beispielsweise Anwendung bei Haltungs- und Bewegungsstörungen (Skoliose), bei Fehlentwicklungen der Hüfte oder des Fußes, cerebralen und peripheren Lähmungen (Tumor, Hirnblutung, Schlaganfall, Querschnittlähmung), verschiedenen Muskelerkrankungen oder bei Problemen der Atmungs- Schluck- und Kaufunktion.


Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne zur Verfügung! Sollte sich der Anrufbeantworter melden, hinterlassen Sie bitte eine Nachricht, wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.

Kontextspalte