Handelt es sich bei der Therapie mit 5-Azacytidin um eine herkömmliche Chemotherapie?
NEIN! Wenn man unter „Chemotherapie“ die Verwendung konventioneller Chemotherapeutika versteht, wie sie üblicherweise bei „Krebserkrankungen“ eingesetzt werden, dann handelt es sich bei 5-Azacytidin um keine Chemotherapie. Die konventionellen Chemotherapeutika greifen überwiegend in den Zellzyklus der Zellen ein, vor allem indem sie die Replikation über verschiedene Angriffspunkte stören und dadurch den Tod der Zellen einleiten.

5-Azacytidin reaktiviert „abgeschaltete“ Gene, die für eine normale Ausreifung der Zellen und Vermehrung der Zellen verantwortlich sind. Darüber hinaus werden auch Gene „angeschaltet“, die zur Einleitung des „programmierten Zelltodes“ bösartiger Zellen führen.

 

Wie läuft es praktisch, wenn ich eine Therapie mit 5-Azacytidin bekomme?
Eine Therapie mit 5-Azacytidin (Vidaza®) ist ohne weiteres ambulant durchführbar. Die Therapie erfolgt in einem 28-Tage-Rhythmus, d.h. an den Tagen 1 bis 7 wird die Therapie gegeben und am Folgetag von Tag 28 mit dem 1. Tag des zweiten Therapiezyklus fortgesetzt. Wie in der JPG Abbildung dargestellt, wird mit der Therapie einfacherweise an einem Montag (Tag 1) begonnen und dann über insgesamt 7 aufeinander folgenden Tagen fortgesetzt (es ist auch möglich, das Wochenende zu pausieren und Tag 6 und 7 in der folgenden Woche montags und dienstags zu applizieren; so genanntes „5+2-Schema“).

5-Azacytidin wird subkutan typischerweise in die Bauchdecke appliziert, wobei bei jeder Gabe eine „neue“ Stelle aufgesucht wird. Nach lokaler Desinfektion der Haut erfolgt die s.c.-Gabe des Medikamentes.

 

Muss ich bei der Therapie mit 5-Azacytidin mit unerwünschten Nebenwirkungen rechnen?
Unter einer Therapie mit 5-Azacytidin kommt es nicht selten zu Übelkeit, die jedoch meist nur leicht ausgeprägt ist. Dennoch empfehlen wir unseren Patienten immer eine medikamentöse Prophylaxe für die Zeit der s.c.-Gaben von 5-Azacytidin.

Darüber hinaus kann es an der Einstichstelle zu einer teilweise auch recht JPG ausgeprägten Rötung kommen, diese lässt sich durch eine streng subkutane Gabe von 5-Azycytidin weitestgehend vermeiden oder zumindest deutlich mildern. Daneben kann nach der s.c.-Gabe Nachtkerzenöl, welches rezeptfrei in der Apotheke erhältlich ist, auf die Injektionsstellen aufgetragen werden.

Da 5-Azacytidin gerade während der ersten Therapiezyklen zu einem weiteren Abfall von Leukozyten und Thrombozyten führen kann, führen wir engmaschige Blutbildkontrollen durch, die mindestens alle 2 Tage erfolgen.

 

Spricht meine Erkrankung auf 5-Azacytidin an?
Prädiktive Parameter, die klar vorhersagen können, ob ein Patient auf eine Therapie mit 5-Azacytidin anspricht, existieren nicht (wie bei praktisch allen Medikamenten in der Medizin). Es hat sich aber gezeigt, dass > 50% der mit 5-Azacytidin behandelten Patienten auf die Therapie ansprachen.

 

Wie lange dauert es bis 5-Azacytidin wirkt?
In Studien sprach die Mehrheit der Patienten nach ca. 3-4 Zyklen auf die Therapie an. Dennoch sollte die Therapie nicht abgebrochen werden, wenn nach dieser Zeit kein eindeutiges Ansprechen zu verzeichnen ist. Es hat sich nämlich gezeigt, dass es bei vielen Patienten erst nach deutlich mehr Zyklen zu einer Verbesserung der Blutbildung kommt.

 

Verbessert sich mein Blutbild unter einer Therapie mit
5-Azacytidin?
Gerade während der ersten Therapiezyklen kann es unter der s.c.-Gabe von 5-Azacytidin zu einem Abfall vor allem der Leukozyten und Thrombozyten kommen.

Allerdings benötigten im Verlauf 45% der Patienten keine Transfusionen von Erythrozytenkonzentraten mehr. Daneben kam es bei über einem Drittel der Patienten zu einem Anstieg der Thrombozytenzahlen.

 

Wenn ich auf die Therapie mit 5-Azacytidin anspreche, werde ich geheilt?
Eine Therapie mit 5-Azacytidin verzögert deutlich und signifikant die Zeit bis zum Auftreten einer Leukämie und verlängert darüber hinaus das Gesamtüberleben im Vergleich zu den bisherigen Standardbehandlungen.

In ca. 17% kommt es unter der Therapie mit 5-Azacytidin zu einer sogenannten kompletten Remission. Wie dauerhaft diese komplette Remission jedoch bestehen bleibt, ist unklar, da es hierzu noch keine Langzeitdaten gibt. Es ist aber derzeit davon auszugehen, dass es unter Therapie mit 5-Azacytidin zu keiner endgültigen Heilung kommt.

 

Wie lange muss ich die Therapie mit 5-Azacytidin durchführen?
Die Therapie mit 5-Azacytidin sollte so lange durchgeführt werden, wie das Medikament vertragen wird und es nicht zu einem Fortschreiten der Erkrankung kommt.