Sie befinden sich hier

Inhalt

Haben Sie grippeähnliche Symptome?

Das Universitätsklinikum Mannheim hat einen Coronavirus Diagnose-Stützpunkt östlich neben dem eigentlichen UMM-Campus eingerichtet. Dort können Personen, bei denen der begründete Verdacht besteht, dass sie sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, auf das neuartige Coronavirus getestet werden.

Personen mit begründetem Verdacht auf eine SARS-CoV-2-Infektion können unter dem folgenden Link einen Termin für den Abstrich im Diagnose-Stützpunkt vereinbaren: www.doctolib.de/testzentrum-covid/mannheim/covid-19-dignosestuetzpunkt.

Standort des Diagnose-Stützpunkts

Die Container mit dem Coronavirus Diagnose-Stützpunkt stehen auf einer Grünfläche an der Ecke Röntgenstraße/Theodor-Kutzer-Ufer in unmittelbarer Nähe der Einfahrt zur Tiefgarage am Neckar bzw. dem Parkplatz „MaRuBa“.

Auswertung im Labor

Das Universitätsklinikum analysiert die Tests auf SARS-CoV-2 im hauseigenen Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene. Beim Test wird mit einem Wattestab ein Abstrich aus Rachen und Nase entnommen. Der Abstrich wird dann nach bestimmten, eindeutigen Abschnitten der Virus-RNA durchsucht.

Testergebnis

Wenn das Ergebnis vorliegt, wird dies per SMS mitgeteilt. Um das Ergebnis unter dem Link in der SMS abzurufen, müssen getestete Personen eine persönliche PIN eingeben, die sie im Diagnose-Stützpunkt erhalten. Um nicht selbst zu einer Infektionsquelle zu werden, sollten getestete Personen den Umgang mit anderen Menschen soweit wie möglich reduzieren, bis das Ergebnis des Tests vorliegt.

Kontextspalte


Besuchsregelung: Ein Besucher pro Patient

Patienten können einen Besucher pro Tag empfangen, der maximal eine Stunde bleiben darf. Der Besucher muss einen aktuellen negativen SARS-CoV-2-Test und einen Selbstauskunftsbogen vorlegen können und während seines Aufenthalts in den Krankenhaus-Räumen eine FFP2-Maske tragen. Es gelten folgende allgemeine Besucherregelungen.

Fachinformationen Coronavirus

Informationen für die medizinische Fachöffentlichkeit beim Robert Koch Institut