Sie befinden sich hier

Inhalt

Die Kreißsaaltasche

Gut vorbereitet

Um die Zeit im Kreißsaal und den Aufenthalt auf unserer Wochenbettstation für Sie so angenehm wie möglich zu gestalten, sollten Sie sich im Vorfeld Gedanken darüber machen, was Sie alles einpacken möchten.

Was kommt rein?

Beispielhaft kann eine „Kreißsaaltasche” folgendes beinhalten:

Papiere

  • Mutterpass und Versichertenkarte
  • Familienstammbuch

Für die Geburt

  • Bademantel
  • ein bequemes, altes T-Shirt
  • warme Socken
  • Hausschuhe
  • Kirschkernkissen
  • CDs
  • Lippenbalsam
  • Traubenzucker, Bonbons, Kaugummi, Schokolade (dies können sowohl kleine Hilfsmittel für den trockenen Mund durch das Veratmen der Wehen, kleine Zuckerkicks oder eine Notration für den Partner sein)

Für die Zeit auf der Wochenbettstation

  • Stillkissen
  • Nachthemd oder Schlafanzug
  • Kleidung für die frischgebackene Mutter (gerne noch Umstandskleidung, da die Rückbildung in aller Regel noch ein paar Wochen dauert)
  • Still-BH
  • Kulturtasche (Sie sollten hierbei darauf achten, möglichst neutral riechendes Shampoo, Duschgel, Deo zu kaufen, da sich Ihr Baby auf den natürlichen Geruch seiner Mama freut)

Für den Nachhauseweg

  • Wir empfehlen, dass Sie für das Abholen aus der Klinik einen geeigneten Babyautositz und Kleidung für Ihr Kind für die Heimfahrt vorbereiten.

Kontextspalte


Regine Schaffelder

Dr. med. Regine Schaffelder

Oberärztin

  • DEGUM II Qualifikation
  • Schwerpunkt spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • Schwerpunkt gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
Dr. Med. Christiane Otto

Dr. Med. Christiane Otto

Oberärztin

  • DEGUM II Qualifikation
  • Schwerpunkt spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin

Vita

Babygalerie

Zur Babygalerie

 

Diese Babys haben vor kurzem in der Uniklinik Mannheim das Licht der Welt erblickt!

Zur Babygalerie

Gebärwanne der Frauenklinik

Gebärwanne der Frauenklinik 360 Grad Bild

 

Die Gynäkologen und Hebammen der Frauenklinik präsentieren die neue Gebärwanne. Zum 360° Bild der Gebärwanne der Frauenklinik.