Sie befinden sich hier

Inhalt

Ablauf der Chemotherapie

Der Abstand zwischen den Chemotherapie-Gaben beträgt zwischen einer und vier Wochen, üblicherweise werden sechs Chemotherapiezyklen in einem Abstand von drei Wochen verabreicht. Die Gesamttherapiedauer beträgt somit etwa vier bis fünf Monate.

Kontrolle des Blutbilds

Während dieser Zeit muss vor allem das Blutbild durch wöchentliche Blutabnahmen kontrolliert werden. Diese Kontrollen werden in der Regel durch den jeweiligen Hausarzt durchgeführt.

PORT-System

Um die Venen und das umliegende Gewebe vor Schädigungen zu schützen, empfiehlt sich die Anlage eines sogenannten PORT-Systems.

Dabei handelt es sich um eine kleine Metallkammer, die unter die Haut gepflanzt und an das Blutsystem angeschlossen wird. Mit einer speziellen Nadel kann diese Kammer von außen angestochen und die Chemotherapie sicher und komplikationslos appliziert werden.

Weitere Infusionen

Zur eigentlichen Chemotherapie werden meistens noch weitere Infusionen mit Flüssigkeiten und Nährsalzen sowie Begleitmedikamenten für eine gute Verträglichkeit der Therapie gegeben.

Chemotherapeutika in Tablettenform

Manche Chemotherapeutika können auch in Tablettenform gegeben werden und auf diesem Weg in den Blutkreislauf gelangen.

Sprechstunde

Montag 09:30 - 15:00 Uhr

Termin buchen

Vereinbaren Sie Ihren ambulanten Termin direkt über das Online-Terminbuchungssystem doctolib:

Termin buchen

Kontextspalte

Termin buchen

Buchen Sie direkt Ihren
ambulanten Termin:

Termin buchen


Ansprechpartner

Sebastian Berlit

Prof. Dr. med. Sebastian Berlit

Leitender Oberarzt

PD Dr. med. Benjamin Tuschy

Prof. Dr. med. Benjamin Tuschy

Leitender Oberarzt

Selinay Karakoyun

Assistenzärztin

Mutzek, Julia

Julia Mutzek

Koordinatorin des Brustzentrums und Studienzentrums

Telefon: 0621/383-3452
Telefax: 0621/383-1476

E-Mail: julia.mutzek@remove-this.umm.de

Schwester Magdalena

Fachschwester für Brust- und gynäkologische Krebserkrankungen

Telefon 0621/383-6656

Brustuntersuchung ohne Strahlen und Schmerzen

 

Die UMM forscht mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) an einer neuen Methode zur Brustkrebsvorsorge. Zum Video über die Brustuntersuchung.