Sie befinden sich hier

Inhalt

Stereotaktische Vakuum-Saug-Biopsie

Die stereotaktische Vakuum-Saug-Biopsie wird für die Abklärung mammografisch unklarer Läsionen in der Brust eingesetzt, in der Regel handelt es sich dabei um suspekten Mikrokalk. 

Ablauf

Eine Nadel (10 G = 3,4 mm) wird nach örtlicher Betäubung mammografisch gesteuert über einen festen Biopsieaufsatz an den Befund herangeführt. Die Tiefenlage eines Befundes wird dabei stereotaktisch anhand definiert abgewinkelter Strahlengänge in der Mammografie errechnet. An einer Öffnung der Biopsienadel wird das Gewebe angesaugt.

Es gibt verschiedene Methoden, bei denen die Patientin entweder auf dem Bauch liegt oder auf einem Stuhl sitzt. Am IKRN Mannheim wird eine Technik in sitzender Position angewendet.

Kontextspalte

Interdisziplinäres Brustzentrum Mannheim

Der Funktionsbereich „Multimodale Mammadiagnostik” ist integraler Partner des Interdisziplinären Brustzentrums Mannheim. Als universitäre Einrichtung ist es auch außerhalb von Studien unser Ziel moderne, innovative Verfahren (MR-Mammografie, PET/CT) anzuwenden.