Sie befinden sich hier

Inhalt

Lungenkrebs

Beim Lungenkrebs oder Bronchialkarzinom handelt es sich weiterhin um eine der häufigsten Tumorerkrankungen des Menschen. Für die Therapie stehen in Abhängigkeit der Ausbreitung und des Stadiums des Tumors sowohl die Operation als auch nicht operative Therapieformen wie die Strahlentherapie und Chemotherapie zur Verfügung.

Entscheidend für die Wahl der geeigneten Therapieform ist die Ausbreitungsdiagnostik mittels radiologischer und nuklearmedizinischer Bildgebung, das heißt die Beurteilung der lokalen Tumorgröße, einer Streuung des Tumors in regionäre Lymphknoten sowie das Vorliegen einer Fernmetastasierung.

Diagnostik

Die Standarddiagnostik besteht neben der konventionellen Röntgen-Thoraxübersicht in einer kontrastverstärkten Computertomografie des Thorax und Oberbauchs. Bei kurativem, das heißt auf einer vollständigen Heilung des Tumors ausgerichtetem Behandlungsansatz, ist nach den Leitlinien der nationalen und internationalen Fachgesellschaften die Positronen-Emissions-Tomografie mit FDG (FDG-PET-CT) für die Ausbreitungsdiagnostik empfohlen.

Das nicht-kleinzellige und kleinzellige Lungenkarzinom ist momentan in Deutschland die einzige, von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannte Indikation für die Durchführung einer PET-CT. Bei bestimmten Tumorformen kann auch eine Magnetresonanztomografie (MRT) für die Ausbreitungsdiagnostik erforderlich sein, so z. B. bei Tumoren der Lungenspitze (so genannter Pancoast-Tumor). Für die Beurteilung einer Metastasierung in das Skelett kann, falls keine PET-CT durchgeführt wird, eine Ganzköper-MRT oder eine Skelettszintigrafie durchgeführt werden.

Für die Erkennung einer Metastasierung ins Gehirn sollte idealerweise eine MRT des Gehirns durchgeführt werden. Sämtliche Untersuchungsverfahren werden an unserem Institut angeboten. Die erhobenen radiologischen und nuklearmedizinischen Befunde werden interdisziplinär in einer wöchentlichen Tumorkonferenz im Interdisziplinären Tumorzentrum Mannheim (ITM) besprochen. An dieser Konferenz nehmen unter anderem die klinischen Partner der thorakalen Onkologie, Thoraxchirurgie, Pneumologie und Strahlentherapie teil, um die optimale Behandlungsstrategie für den Patienten individuell festzulegen.

Kontextspalte


Video: Immuntherapie bei Lungenkrebs