Sie befinden sich hier

Inhalt

POCT- Point of Care Testing


Bereichsprofil

POCT- Point of Care Testing steht für Labormessungen eines eingeschränkten Analysespektrums am Patienten direkt am Krankenbett, im Operationssaal, der Intensivstation oder in der Ambulanz. Die entscheidende Besonderheit besteht im Wegfall des Probentransports zum Labor, der fehlenden Probenvorbereitung sowie der sofortigen Verfügbarkeit des Resultats. Es ergibt sich somit ein Zeitvorteil, wenn am Patientenbett unmittelbare Entscheidungen notwendig sind. Nachteil der POCT-Diagnostik liegt im sehr begrenzten Spektrum der Analysen, der Häufigkeit von nutzerbedingten Fehlbedienungen der POCT-Geräte sowie der Problematik der Qualitätssicherung.


Wichtige Mitteilungen des Bereiches:

Alle POCT-Messungen sind den Richtlinien der Bundesärztekammer, (RiliBÄK) unterworfen, welche die Durchführung der internen und externen Qualitätskontrolle regelt. Die Verpflichtung der Durchführung externer Qualitätskontrollen entfällt auf Station/Ambulanz, wenn die interne Qualitätskontrolle für das POCT in der Verantwortung des Zentrallabors durchgeführt wird. Seit 01.04.2008 ist die Einhaltung dieser Richtlinien für den POCT-Bereich zwingend vorgeschrieben.


Kontextspalte

Bereichsleitung

PD Dr. med. Karin Janetzko
Telefon 0621/383-4012
E-Mail


Stellvertretende Bereichsleitung

Maximilian Kittel
Telefon 0621/383-2624
E-Mail


Bereichsleitende MTA

Tommy Becht
Telefon 0621/383-2520
E-Mail

Stellvertretung

Sarah Demuth
Telefon 0621/383-2626
E-Mail