Sie befinden sich hier

Inhalt

Botschafterin fur den Pflegeberuf

100 von 100 möglichen Punkten im praktischen Prüfungsteil, das gab es beim Bundeswettbewerb \Bester Schuler in der Alten- und Krankenpflege" bislang noch nie. Bis Sarah Judy, Auszubildende am Universitätsklinikum Mannheim, kam. Nun darf die 20-Jahrige auch zur Europa- und Weltmeisterschaft.

Sarah Judy hat beim neunten Bundeswettbewerb \Bester Schüler in der Alten- und Krankenpflege so perfekt abgeliefert, dass sie die volle Punktzahl holte und als "Beste Praktikerinn der Nationalmannschaft Pflege den Pflegenachwuchs bei den Europameisterschaften 2020 in Graz und ein Jahr später auch bei den Weltmeisterschaften vertreten wird. Dass sie einmal Krankenpflegerin werden will, stand für die 20-Jahrige schon früh fest. \Eine bewusste Entscheidung", sagt sie. Beide Eltern sind Altenpfleger, beide Omas Krankenschwestern. Nach dem Abitur bewarb sich Judy an der Universitäatsmedizin Mannheim (UMM) und zog für ihren Berufswunsch von Ubstadt-Weiher nach Mannheim. Die Kombination aus sozialer und medizinischer Tätigkeit gefäallt ihr ebenso wie die Weiterbildungsmöglichkeiten, die sich später bieten, beispielsweise zur Stationsleitung oder in der Intensivpflege. \Für mich ist es der Traumberuf, weil er sich mit Menschen und den elementaren Themen Krankheit und Gesundheit befasst", sagt die junge Frau und bedauert, dass in der Gesellschaft das Ansehen von sozialen Berufen allgemein zu wünschen übrig lässt. Ihr tolles Abschneiden beim Bundeswettbewerb als beste Praktikerin sowie Vierte der Gesamtwertung unter 24 Teilnehmern nutzt sie daher gerne, um für ihren Beruf zu werben und mit ein paar Vorurteilen aufzuräumen. Eines davon ist die schlechte Bezahlung. Im zweiten Ausbildungsjahr gibt es 1152,07 Euro brutto, im dritten 1253,38 Euro plus Zulagen", nennt UMM-Sprecher Dirk Schuhmann Zahlen. Eine ausgebildete Pflegekraft verdiene nach zwölf Jahren Berufstätigkeit ohne Zulagen über 3600 Euro brutto. Dass es auch mal stressig werden kann, stellt Judy nicht in Abrede. Aber es lohnt sich, und genau deshalb macht die Arbeit in einem eingespielten Team, das sich gegenseitig unterstützt, auch so viel Spaß", sagt die junge Frau. Was braucht der Patient?", laute dabei die zentrale Frage. Eine Frage, die die Auszubildende selbst im praktischen Teil des Bundeswettbewerbs überzeugend beantwortete. Einer älteren Patientin mit Schlaganfall und gelähmter linker Körperhalfte einen Kompressionsstrumpf anzulegen wurde von ihr gefordert. Eine Aufgabenstellung mit Fallen, wie sie sagt. Denn die Prüfer hatten in die Krankenakte geschrieben, dass die von einer Laienschauspielerin gemimte Patientin über keinerlei soziale Kontakte verfüge. Daher versorgte Judy die Patientin nicht nur medizinisch richtig, sondern bot darüber hinaus das Gespräch an. Sie fragte nach, wie es der Patientin gehe, ob sie etwas brauche, und entdeckte zugleich einen weder in der Akte noch in der Aufgabenstellung vermerkten Dekubitus an der rechten Ferse, den sie gleich mitversorgte. Gefragt war der ganzheitliche Blick auf den Patienten", erklärt sie. Im Wettbewerb waren darüber hinaus Aufgaben aus allen Bereichen zu absolvieren, darunter Krankheits- und Medikamentenlehre, Anatomie und Physiologie.

Jungst erst wurde die UMM als Ausbildungsbetrieb prämiert

Für die Auszubildende insofern kein Problem, weil ihr zum einen an der UMM Akademie, 1781 als erste öffentliche Krankenschule Deutschlands gegründet, praxisorientiertes Grundlagenwissen vermittelt wird. Zum anderen gewinnt sie an der UMM Einblick in zahlreiche Stationen, Pressespiegel UMM Seite 4 von 6 Universitätsmedizin Mannheim darunter auch sehr speziell ausgerichtete wie die Neuro- und Fetalchirurgie oder das Knochentransplantationszentrum. Dazu kommen sogenannte Außeneinsätze wie beispielsweise im Zentralinstitut für Seelische Gesundheit. Wir haben hier eine richtig gute und umfassende Ausbildung", sagt Judy. Das haben die Azubis auch schwarz auf weiß. Denn erst im März hat eine Studie des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung die UMM als einen von Deutschlands besten Ausbildungsbetrieben prämiert.

Von Heike Warlich-Zink, Rheinpfalz

Kontextspalte

Generalistische Pflegeausbildung

Die neue generalistische Pflegeausbildung führt die bisher strikt getrennten Ausbildungsgänge zur Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege zusammen und eröffnet vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. 



Beste Ausbildung 2019

Die UMM ist das bestbewertete Universitätsklinikum von „Deutschlands besten Ausbildungsbetrieben 2019“.

FOCUS Money hat die Ausbildung der UMM in einer Studie mit 20.000 Unternehmen ausgezeichnet.


Geld für MTA und Physio

Seit Januar 2019 werden die Ausbildungen zur/zum MTA (Labor und Radiologie) und in der Physiotherapie vergütet!