Sie befinden sich hier

Inhalt

Krankenpflege in der Nephrologie

Inhalte

Der Lehrgang umfasst mindestens 720 Unterrichtsstunden in Theorie und Praxis, beginnt jeweils alle zwei Jahre im April, dauert zwei Jahre und enthält folgende Inhalte:

  • Grundlagen der nephrologischen Pflege
  • Chronische Niereninsuffizienz (Hämodialyse, Peritonealdialyse/Bauchfelldialyse)
  • Behandlungsarten der terminalen Niereninsuffizienz
  • Transplantation
  • Berufsrechtliche und psychologische Aspekte
  • Akutes Nierenversagen
  • Pädiatrie
  • Spezielle Therapieverfahren (Plasmaseparation, Kontinuierliche AV-Filtration, Hämoperfusion, MARS-Therapie/Leberentgiftung)

Einsatzgebiete

Im Verlauf der Weiterbildung leisten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer praktische Einsätze über einen Gesamtzeitraum von 2.350 Stunden in den beiden Pflichtbereichen

  • Abteilung für chronische Hämo- oder Peritonealdialyse
  • Nephrologische Ambulanz (80 Stunden)

und in mindestens zwei der folgenden Wahlbereiche

  • Konservative Behandlung stationär
  • Trainingsabteilung für Hämo- oder Peritonealdialyse
  • Akut-Dialysebehandlung und Spezialverfahren
  • Nierentransplantation
  • Pädiatrische Nephrologie

Voraussetzungen zur Teilnahme

Pflegepersonal mit zweijähriger Berufserfahrung, davon mindestens sechsmonatiger Erfahrung in der Nephrologie. Pflegepersonal von externen Kliniken und Praxen kann nur dann an der Weiterbildung teilnehmen, falls ein Verbundvertrag besteht bzw. geschlossen wird.

Kursgebühren

Die aktuellen Kursgebühren können direkt bei uns erfragt werden. Der Kurs wird gefördert durch das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), auch „Meisterbafög” genannt. Falls Sie Fragen zu diesem Thema – oder auch anderen Themen – haben, setzen Sie sich bitte mit der Kursleitung in Verbindung.

Verbundpartner

Der Weiterbildungsstätte sind zurzeit folgende Verbundpartner angeschlossen:

  • Klinikum Darmstadt
  • Dialysezentren Weinheim, Lindenfels, Viernheim, Heppenheim, Bensheim und Worms

Andere Krankenhäuser und Dialysepraxen können sich unserem Verbund – auch mit zeitlicher Begrenzung  –  anschließen. Wenden Sie sich bei Interesse bitte an die Kursleitung.

Prüfungen und Leistungsnachweise

Während des zweijährigen Kurses erwarten Sie

  • Klausuren und Praxisaufträge (eine Hausarbeit und eine Praktikumsreflexion)
  • Halbjahrestestate
  • eine theoretische und praktische Zwischenprüfung
  • eine theoretische, praktische und mündliche Abschlussprüfung
  • Stationsbeurteilungen

Zusätzliche Berufsbezeichnung

Nach erfolgreichem Abschluss der Fachweiterbildung erwerben Sie die staatlich geschützte Zusatzbezeichnung „Gesundheits- und Krankenpfleger/in für Nephrologie” bzw. „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in für Nephrologie”.

Rechtsgrundlage der Weiterbildung

Landespflegegesetz (LPflG) § 19 Absatz 1 – Verordnung des Sozialministeriums über die Weiterbildung in den Berufen der Krankenpflege und Kinderkrankenpflege auf dem Gebiet der Nephrologie (Weiterbildungsverordnung Nephrologie) vom 19.12.2000.

Bewerbungsunterlagen

Sie haben Interesse an unserem Weiterbildungsangebot? Dann benötigen wir folgende Unterlagen von Ihnen:

  • Lebenslauf (tabellarisch)
  • Zeugnis der Krankenpflegeausbildung
  • Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Krankenschwester/-pfleger oder Kinderkrankenschwester/-pfleger bzw. Gesundheits- und Krankenpfleger/in oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in

Senden Sie Ihre Bewerbung an

Universitätsmedizin Mannheim
Fachweiterbildung Nephrologie

Margitta Janssen
Haus 3, Ebene 3, Zimmer 79
68135 Mannheim

Über die Zulassung entscheidet die Leitung der Weiterbildung.
Falls Sie Fragen haben, setzen Sie sich bitte mit Frau Janssen in Verbindung.

Kontextspalte

Ansprechpartner