Sie befinden sich hier

Inhalt

Kurzdarmsyndrom

Fehlen größere Abschnitte des Dünndarms spricht man von einem Kurzdarmsyndrom. Ein Kurzdarmsyndrom ist oft Folge ausgedehnter operativer Entfernungen (z. B. bei Morbus Crohn, Krebserkrankungen oder akuten Gefäßverschlüssen). Das Fehlen größerer Teile des Dünndarms kann aber auch angeboren sein. Das Ausmaß der Ausfälle ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig:

  • Länge & Lage des entfernten Dünndarmanteils
  • Vorhandensein der ventilartigen Klappe zwischen Dünn- und Dickdarm – diese dient als Rückflussschutz und Bakterienbarriere
  • Funktionsfähigkeit des verbleibenden Dünndarms und von Magen, Bauchspeicheldrüse und Leber
  • Anpassungsvorgängen im verbleibenden Dünndarm

Beschwerden

Patienten mit Kurzdarmsyndrom leiden unter Durchfällen, Fettstühlen, Mangelversorgung mit Wasser, Nährstoffen, Vitaminen – oft sind sie untergewichtig. Gelegentlich wird zu viel Magensäure produziert und/oder es entstehen Gallen- und/oder Nierensteine.

Therapie

In einigen Fällen passt sich der verbliebene Darm strukturell und funktionell den neuen Gegebenheiten an – dazu braucht er kontinuierlichen Nahrungskontakt. Häufig gelingt das nicht vollständig. Bei einer Mangelernährung muss künstlich (manchmal auch vollständig über die Blutbahn) ernährt werden.

Der Blutspiegel von Patienten mit Kurzdarmsyndrom muss in jedem Fall überwacht werden. 

Patienten mit Kurzdarmsyndrom werden in enger Zusammenarbeit mit der gastroenterologischen Ambulanz der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin betreut.

Sprechstunde

Dr. med. Miriam Adrian
Dr. med. Judith Felcht

Mo 09:00 - 15:00 Uhr

Hinweis

Zur Vorstellung benötigen Sie einen gültigen Überweisungsschein von Ihrem Kinderarzt.

Termine erhalten Sie nach Vereinbarung.
Telefon 0621/383-2646

Kontextspalte