Sie befinden sich hier

Inhalt

Kurzfingrigkeit

(Brachydaktylien)

Das Wort „Brachydaktylie” stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet „Kurzfingrigkeit”. In den allermeisten Fällen ist diese Handfehlbildung genetisch determiniert und tritt familiär gehäuft an mehreren oder allen Extremitäten auf.

Viele dieser Genveränderungen sind bekannt und können in einem Bluttest nachgewiesen werden. Es sind derzeit schon mehr als 15 genetisch unterschiedliche Untertypen bekannt.

Die häufigsten Probleme bei der Kurzfingrigkeit sind Achsfehlstellungen und gleichzeitig auftretende Syndaktylien (zusammengewachsene Finger).

Operative Therapie

Entsprechend der individuellen Ausprägungsformen sind häufig Achskorrekturen und Syndaktylietrennungen funktionell ratsam, aber auch Knochenverlängerungen können funktionsverbessernd sein.

Sprechstunde Dr. med. Daniel Svoboda

Sprechstunde für Handfehlbildungen und Fußfehlbildungen

Dr. med. Daniel Svoboda
Dr. med. Susanne Deeg
Montag 09:00 - 15:00 Uhr
Freitag 09:00 - 13:00 Uhr

Hinweis

Zur Vorstellung benötigen Sie einen gültigen Überweisungsschein von Ihrem Kinderarzt.

Termine erhalten Sie nach Vereinbarung.

Kontextspalte


Ärztliche Leitung

Dr. med. Daniel Svoboda

Leitender Oberarzt