Sie befinden sich hier

Inhalt

Schnürringsyndrom

Schnürringssyndrom

Das Schnürringsyndrom betrifft zumeist alle Extremitäten. Anders als bei den typischen Fehlbildungssyndromen handelt es sich hierbei um keine Entwicklungsstörung, sondern um eine Abschnürung schon vollständig entwickelter Hände, Arme, Füße und Beine.

Das geschieht durch bandartige Strukturen der innersten Eihaut im Mutterleib und kann zu leichten, kaum wahrzunehmenden Einschnürungen bis zu schweren Amputationen führen.

Ein typisches Residuum (Zurückbleiben von Restsymptomen) sind sie die sogenannten Akrosyndaktylien, bei denen bereits vollständig entwickelte und getrennte Finger nachträglich zusammengeschnürt werden und amputationsähnliche Verletzungen mit zusammengewachsenen Fingerspitzen aufweisen.

Operative Therapie

Auch hier ist die Behandlung sehr vielfältig und beinhaltet vornehmlich Fingertrennungen und Schnürringausgleiche.

Sprechstunde Dr. med. Daniel Svoboda

Sprechstunde für HandFehlbildungen und Fußfehlbildungen

Montag 10:00-15:00 Uhr

Dienstag 09:00-11:00 Uhr

Traumatologische Sprechstunde

Montag 08:45-10:00 Uhr
Freitag 09:00-11:00 Uhr

Hinweis

Zur Vorstellung benötigen Sie einen gültigen Überweisungsschein von Ihrem Kinderarzt.

Termine erhalten Sie nach Vereinbarung.
Telefon 0621/383-2646

Kontextspalte