Sie befinden sich hier

Inhalt

Narben

Die Narbe kann das Ergebnis einer primären oder sekundären Wundheilung sein (primäre Wundheilung = eng aneinanderliegende Wundränder, keine Infektionen, keine Fremdkörper, heilt schnell und problemlos; sekundäre Wundheilung = braucht mehr Zeit, z. B. aufgrund von Infektionen, großen Gewebsdefekten).

Eine physiologische Narbe ist zunächst rot (frisch, unreif), durch den Verlust der Pigmentzellen (Melanozyten) wird sie im Verlauf heller bis weiß. Sie besitzt im Gegensatz zur Haut keine Hautanhangsgebilde, das sind z. B. Haare, Talg- oder Schweißdrüsen.

Störung der Narbenbildung

Leichte Schnittverletzungen heilen in der Regel ohne Probleme ab (physiologische Narbenbildung). Bei der Narbenreifung entsteht aus der unreifen Narbe (Rötung, Juckreiz) eine reife Narbe.

Bei Komplikationen der Wundheilung (Infektion, Defektwunden) kann eine pathologische Narbe (krankhafte Narbe) resultieren. Pathologische Narben sind z. B. instabile Narben, atrophe Narben, hypertrophe Narben, (Narben-) Keloid.


Unreife Narbe

Symptome der unreifen Narbe sind Rötung, Schmerzen und Juckreiz. 

Instabile Narbe

Ursache für eine instabile Narbe kann z. B. eine chronische Entzündung sein, aber auch dauerhafte Spannung (z. B. im Bereich eines Gelenks) kann zur Instabilität führen. Bei einer instabilen Narbe kann sich ein Geschwür ausbilden (Ulzeration). Wenn sie länger bestehen, kann sich ein Narbenkarzinom ausbilden, eine Form von Hautkrebs. Instabile Narben müssen deshalb chirurgisch korrigiert werden.

Atrophe Narbe

Eingesunkene Narbe (Akne-Narbe)

Hypertrophe Narbe

Verdickte, erhabene, gerötete, auf die Narbe selbst begrenzte Narbe, die innerhalb der ersten sechs Monate nach der Verletzung auftritt und eine gute, spontane Rückbildungstendenz aufweist.

(Narben-) Keloid

Wachstum über die Narbe selbst hinaus (Pseudotumor), Entstehung mehr als sechs Monate nach der Verletzung, keine Rückbildungstendenz, genetische Disposition.

Sprechstunde Thermische Verletzungen & Narbentherapie

Dr. med. Miriam Renkert
Mittwoch 09:00 - 15:00 Uhr

Termine erhalten Sie nach Vereinbarung.
Telefon 0621/383-2646

Aufgrund des Wachstums müssen Kinder nach einer Verbrennung/Verbrühung regelmäßig ambulant kontrolliert werden. Bei Narbenbildung ist eine intensive konservative Narbentherapie in Zusammenarbeit mit Orthopädietechnikern erforderlich.

Im Einzelfall können die übrigen Mitglieder des Burn-Teams jederzeit hinzugezogen werden.

Termine zur weiteren operativen Behandlung werden durch unsere Stationäre Aufnahme koordiniert.

Kontextspalte


Ärztliche Leitung

Dr. med. Miriam Renkert

Funktionsoberärztin