Sie befinden sich hier

Inhalt

Pressemitteilung

01.04.2019

Endoskopie-Trainer verbessert Mediziner-Ausbildung in UMM

Die UMM hat einen neuen Endoskopie-Trainer in Betrieb genommen. Mit dem Simulator können Ärzte des Universitätsklinikums Mannheim endoskopische Verfahren wie Magen- oder Darmspiegelungen nun noch realitätsnäher üben. Das hochmoderne Gerät im Wert von 100.000 Euro wurde finanziert durch die Wilhelm-Müller-Stiftung sowie weitere private Spender.

 

„Der neue Endo-Trainer verbessert nochmals die Facharzt-Ausbildung in der UMM. Daneben können auch die Studierenden der Universitätsmedizin Mannheim im Lehrkrankenhaus Thesima frühzeitig Endoskopie-Techniken praktisch erlernen“, sagt Oberarzt Dr. med. Sebastian Belle, Koordinator der Ausbildung in der Zentralen Interdisziplinären Endoskopie (ZIE) der UMM.


Bei der Endoskopie verwenden Mediziner präzise steuerbare Spezial-Schläuche, um innere Organe wie den Magen-Darm-Trakt oder die Lunge zu untersuchen und auch minimal-invasiv zu behandeln. Mit dem neuen Simulator trainieren die ärztlichen Beschäftigten der UMM eine Vielzahl von Szenarien und Methoden und können den Schwierigkeitsgrad dabei schrittweise steigern.


„Dadurch erleichtert der Endoskopie-Trainer auch die Behandlung unserer Patienten: Die Ärztinnen und Ärzte sind bereits sehr geübt, wenn Sie ihre erste echte Endoskopie bei einem Patienten durchführen“, unterstreicht Prof. Dr. med. Georg Kähler, Leiter der ZIE.

Eine Ärztin übt an einem  Endoskopie-Trainer.

Dr. med. Leoni Hoffmann, Ärztin am Universitätsklinikum Mannheim, bei einer Übung mit dem neuen Endoskopie-Trainer.

Prof. Dr. med. Georg Kähler, Leiter der ZIE, Oberarzt Dr. med. Sebastian Belle und Dr. med. Leoni Hoffmann nehmen den neuen Endoskopie-Trainer im Lehrkrankenhaus Thesima in Betrieb.

Kontextspalte