Sie befinden sich hier

Inhalt

Parkinson-Syndrome, Huntington-Erkrankung und andere Bewegungsstörungen


Huntington-Erkrankung

Die Huntington-Erkrankung ist eine erbliche, neurodegenerative Erkrankung, bei der es zu einer meistens hyperkinetischen Bewegungsstörung (Chorea), seltener Parkinson-ähnlichen Symptomen, neuropsychiatrischen Symptomen und einer Demenz kommen kann. Die genetische Ursache ist eine pathologische Verlängerungen einer DNA-Wiederholungssequenz im Huntingtin-Gen (HTT). Die Therapie der Huntington-Erkrankung ist aktuell rein symptomatisch und zielt auf die Linderung der Bewegungsstörung sowie der psychiatrischen Symptome ab. Ebenso wichtig ist ein individualisiertes und multimodales Behandlungskonzept, das sozialmedizinische Unterstützung, eine psychiatrische Mitbetreuung, eine adäquate Hilfsmittelversorgung und regelmäßige multimodale Therapie (Logopädie, Physiotherapie, Ergotherapie) einschließt.

In unserer Spezialsprechstunde bieten wir Ihnen an:

  • Erstdiagnostik und Zweitmeinung bei Verdacht auf die Huntington-Krankheit
  • Verlaufsbehandlung und Optimierung der medikamentösen Therapie bei bereits gesicherter Diagnose
  • Stadienabhängige Evaluation des Hilfsmittelbedarfs, Hilfsmittelberatung sowie Hilfsmittelversorgung zusammen mit spezialisierten Partnern
  • Sozialmedizinische Beratung
  • Genetische Beratung, Veranlassung einer humangenetischen Diagnostik sowie Befundbesprechung (siehe auch Neurogenetik Sprechstunde)

Unser stationäres Angebot an Sie umfasst:

  • Erst- und Zweitmeinung bei Verdacht auf die Huntington-Krankheit
  • Optimierung der medikamentösen Therapie
  • Multimodale Komplex-Therapie mittels Ergo-, Physiotherapie und Logopädie
  • Stadienabhängige Anpassung der symptomatischen Therapie und Versorgung (z.B. Anlage einer PEG-Sonde)

Parkinson-Syndrome

Der Morbus Parkinson (idiopathisches Parkinson-Syndrom) ist das häufigste Parkinson-Syndrom. Ebenfalls häufig sind das vaskuläre Parkinson-Syndrom oder symptomatische Parkinsonsyndrome, z.B. als unerwünschte Wirkung von Medikamenten. Seltener sind atypische Parkinson-Syndrome (MSA, PSP, CBD). Die richtige Diagnosestellung ist dabei erheblich für die Wahl der Therapie. Die detaillierte Zusatzdiagnostik bei Vorliegen eines Parkinson-Syndroms kann eine zerebrale Bildgebung (Computertomographie), eine okulomotorische Testung, Nervenwasseruntersuchung und nuklearmedizinische Bildgebung (DAT-Scan; MIGB-Spect) umfassen.

Die motorischen Symptome des Morbus Parkinson (Zittern, Unterbeweglichkeit, Steifigkeit) können in aller Regel gut therapiert werden. Stadienabhängig kommen hier individuell verschiedene Behandlungsformen zum Einsatz. Das Spektrum der Parkinson-Therapie umfasst die dopaminerge Therapie mit verschiedenen Substanzklassen (Levodopa/Decarboxylase-Hemmer, Dopaminagonisten, COMT-Hemmer und MAO-Hemmer), die Tiefenhirnstimulation oder die enterale Gabe von L-DOPA über eine Pumpe und Duodenalsonde. Mindestens ebenso wichtig für eine Parkinson-Behandlung sind Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie, jeweils abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse.

Unser Team verfügt über langjährige Erfahrung in der Diagnostik und Behandlung von Patienten mit Parkinson-Syndromen. Als Mitglied des deutschen Kompetenznetzes Parkinson arbeiten wir klinisch und wissenschaftlich eng mit anderen Zentren zusammen, um die Behandlung und Erforschung der Krankheit gemeinsam voranzubringen. Das Voranschreiten der Erkrankung mit im Krankheitsverlauf unterschiedlichen Symptomschwerpunkten erfordert eine individuelle und stadienabhängige Anpassung der symptomatischen Therapie(-formen). Unser ambulantes und stationäres Angebot deckt das volle diagnostische und therapeutische Spektrum hinsichtlich Parkinson-Syndromen ab.

In unserer Spezialsprechstunde bieten wir Ihnen an:

  • Erstdiagnostik und Zweitmeinung bei Verdacht auf ein Parkinson-Syndrom
  • Verlaufsbetreuung bei bereits gesicherter Diagnose inkl. Einstellungsüberprüfung eines Tiefenhirnstimulators oder einer L-DOPA-Pumpe
  • Evaluation der Indikation für die Implantation eines Tiefenhirnstimulators oder Anlage einer L-DOPA-Pumpe sowie Beratung diesbezüglich
  • Stadienabhängige Evaluation des Hilfsmittelbedarfs, Hilfsmittelberatung sowie Hilfsmittelversorgung zusammen mit spezialisierten Partnern
  • Sozialmedizinische Beratung
  • Genetische Beratung, Veranlassung einer humangenetischen Diagnostik sowie Befundbesprechung bei V.a. auf eine genetische Verursachung (siehe auch Neurogenetik Sprechstunde)
  • Studienteilnahme

Unser stationäres Angebot an Sie umfasst:

  • Erstdiagnostik und Zweitmeinung bei Verdacht auf ein Parkinson-Syndrom
  • Multimodale Parkinson-Komplex-Therapie mittels Ergo- und Physiotherapie, Logopädie sowie medikamentöser Anpassung bzw. Optimierung der Funktion eines Tiefenhirnstimulators

Ataxien

Eine Ataxie (Koordinationsstörung) kann alle oder nur bestimmte Bewegungen betreffen. Eine Ataxie kann als einzelnes Symptom oder Teil eines Syndroms mit weiteren Symptomen auftreten. Ataxien können vielfältige Ursachen haben – eine Ursache sind neurodegenerative Erkrankungen, die nicht selten genetisch bedingt sind. Zu den neurodegenerativen Ataxien zählen die erblich-bedingten Ataxien (sog. Heredoataxien, einschließlich spinozerebelläre Ataxien [SCA]) und die sporadischen Ataxien (einschließlich Multisystem-Atrophie vom cerebellären Typ [MSA-C]). Die exakte diagnostische Einordnung ist wichtig, da die medikamentöse Therapie von den zugrundeliegenden Ursachen abhängen kann.  Bei einigen genetisch bedingten Formen stehen genspezifische Therapien kurz vor der klinischen Prüfung (z.B. SCA2).

Unser ambulantes und stationäres Angebot deckt das volle diagnostische und therapeutische Spektrum hinsichtlich Ataxien ab.

In unserer Spezialsprechstunde bieten wir Ihnen an:

  • Erstdiagnostik und Zweitmeinung bei Verdacht auf eine neurodegenerativ oder genetisch bedingte Ataxie
  • Genetische Beratung, Veranlassung einer humangenetischen Diagnostik sowie Befundbesprechung bei Verdacht auf eine genetische Ursache (siehe auch Neurogenetik-Sprechstunde)
  • Verlaufskontrollen bei bereits gesicherter Diagnose
  • Stadienabhängige Evaluation des Hilfsmittelbedarfs, Hilfsmittelberatung sowie Hilfsmittelversorgung zusammen mit spezialisierten Partnern
  • Sozialmedizinische Beratung
  • Vermittlung von Studienteilnahmen an unserem oder anderen Zentren

Unser stationäres Angebot an Sie umfasst:

  • Umfassende Erstdiagnostik und Zweitmeinung bei Verdacht auf eine neurodegenerativ bzw. genetisch bedingte Ataxie
  • Multimodale Komplex-Therapie mittels Ergo-, Physiotherapie und Logopädie sowie medikamentöser Anpassung

Kontextspalte

Sprechstunden und Termine

Ambulanter Termin (für Termine in der UMM oder für die Videosprechstunde)

Telefon:

  • 0621/383-1771