Sie befinden sich hier

Inhalt

Über die Klinik


In der Neurologischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) werden PatientInnen mit Erkrankungen des Gehirns, des Nervensystems und der Muskeln behandelt. Besondere Schwerpunkte liegen auf der Diagnose und Behandlung von PatientInnen mit Schlaganfällen, Epilepsie, Hirntumoren, neurodegenerativen Erkrankungen (z.B. Morbus Parkinson und Amyotrophe Lateralsklerose – Sektionsleitung Prof. Dr. J. Weishaupt) sowie entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems und der Muskeln (z.B. Multiple Sklerose, Myasthenia Gravis, Neuropathien).

Im Bestreben um eine stetige Verbesserung der Behandlung unserer PatientInnen sind wir den gemeinsam identifizierten Zielen für eine menschliche, moderne, wissenschaftlich orientierte Universitätsklinik auf höchstem Niveau verpflichtet.

Im Fokus unserer Tätigkeit steht dabei immer die optimale Versorgung unserer PatientInnen, die über insgesamt drei Stationen, elf Spezialambulanzen, ein Studienzentrum und die Notaufnahme erreicht wird. Das hochspezialisierte multiprofessionelle Team des 27 Betten umfassenden Schlaganfall-Kompetenzzentrums stellt die Versorgung von über 1000 SchlaganfallpatientInnen pro Jahr von der Akutbehandlung (Thrombolyse, Thrombektomie) über die Überwachung und Schlaganfallkomplexbehandlung bis zur Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen sicher. Für unsere PatientInnen mit speziellen neurologischen Erkrankungen stehen auf der Normalstation 27 Betten in der Neurologischen Klinik zur Verfügung. Die Krankheitsbilder umfassen Bereiche aus der Neuroonkologie, Neurodegeneration, Neuroimmunologie sowie Epilepsie, Schwindel und Schmerzen.

Im Bereich der Notfallmedizin weist die Neurologische Klinik ein breites Behandlungs- und Überwachungsspektrum auf. Die Versorgung von PatientInnen mit akuten neurologischen Notfällen wird durch unsere NeurologInnen in der Zentralen Notaufnahme rund um die Uhr gewährleistet. PatientInnen mit schweren neurologischen Akuterkrankungen werden auf unserer Intermediate care unit und der interdisziplinären Intensivstation von einem hochspezialisierten interprofessionellen und multidisziplinären Team behandelt.

Ein breitgefächertes Behandlungsangebot wird hierbei auch über die neurologische Hochschulambulanz, die nach Fachbereich in verschiedene Spezialambulanzen untergliedert ist, sowie das Studienzentrum der Neurologischen Klinik erzielt. Hier machen wir unseren PatientInnen neue diagnostische Methoden und Therapien noch vor einer Zulassung zugänglich. In unserer Infusionsambulanz werden PatientInnen mit komplexen Therapien behandelt und überwacht.

Neben einer ausgezeichneten klinischen Versorgung unserer PatientInnen zeichnet sich die hohe Qualität unserer Klinik durch umfassende translationale Forschungsaktivitäten und die Teilnahme an und Leitung von Forschungsverbünden aus. Eine enge Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen der UMM, der Medizinischen Fakultät Heidelberg, dem Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) sowie dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg ist für die wissenschaftlichen Schwerpunkte der Neurologischen Klinik dabei maßgeblich. Unsere Forschungsschwerpunkte liegen in den experimentellen Bereichen der Schlaganfallforschung, innovativer Bildgebung (Magnetresonanztomographie (MRT) - Leitung Prof. Dr. A. Gass), Schmerzforschung, neurologischer Notfallmedizin, Neurodegeneration, Neuroonkologie und Neuroimmunologie. Die Neurologische Klinik beteiligt sich weiterhin an Sonderforschungsbereichen, wie dem SFB 1366 und SFB 1389 und hat eine zentrale Rolle im European Center for Angiosciences (ECAS). Insbesondere mit dem Mannheim Center for Translational Neurosciences (MCTN; Gründungsdirektor Prof. Dr. med. Michael Platten) und dem Forschungsschwerpunkt Translationale Neurowissenschaften, bei denen ForscherInnen und ÄrztInnen der Neurologischen Klinik beteiligt sind, zeigen sich die ausgeprägten Forschungsstärken der Neurologischen Klinik.

Kontextspalte

Videosprechstunde

Ab sofort können Sie online Termine für die Videosprechstunde der Neurologischen Klinik vereinbaren. Ausführliche Informationen finden Sie hier.