Sie befinden sich hier

Inhalt

Neuroimmunologische Erkrankungen / Multiple Sklerose / Entzündliche Neuropathien

Klinische Studien im Bereich Multipler Sklerose und anderer entzündlicher ZNS-Erkrankungen fokussieren sich neben der strukturierten Überwachung etablierter Therapieansätze vor allem auch auf den Einsatz neuer, bisher nicht zugelassener immunmodulatorischer Therapien bis hin zur hämatopoetischen Stammzelltransplantation. Diese wie auch viele andere Studien werden in großen nationalen oder internationalen Konsortien durchgeführt.

Aktuelle Studien

Confidence

Confidence (Langzeitstudie zur Sicherheit und Wirksamkeit von Ocrelizumab bei Patienten mit schubförmiger und primär progredienter Multipler Sklerose in der klinischen Praxis)

  • Ziel dieser nicht-interventionellen Studie ist es, Langzeitdaten zur Sicherheit und Wirksamkeit einer Behandlung mit Ocrelizumab (Ocrevus®) aus der Routineversorgung von Patienten zu erheben und systematisch zu analysieren. Um das Sicherheitsprofil von Ocrevus® im Kontext der derzeit bestehenden Therapieoptionen besser beurteilen zu können, werden sowohl Daten von Patienten, die mit Ocrevus® als auch mit anderen krankheitsmodifizierenden Therapien (DMTs, Alemtuzumab (Lemtrada®), Cladribine (Mavenclad®), Dimethyl fumarate (Tecfidera®), Fingolimod (Gilenya®), Natalizumab (Tysabri®), Teriflunomide (Aubagio®) behandelt werden, erhoben. Alle genannten Therapien nehmen Einfluss auf das Immunsystem, welches eine zentrale Bedeutung in der Abwehr von Infektions- und Krebserkrankungen spielt. Die Studie ist wichtig, um gelegentlich/selten vorkommende Nebenwirkungen mit einem Fokus auf Infektions- und Krebserkrankungen zu erfassen und auszuwerten.
  • Phase: ./.
  • EudraCT-Number: NCT03593590
  • Status: Offen, die Rekrutierung läuft
  • Kontakt: Prof. Dr. med. Kristina Szabo

POWER@MS1

POWER@MS1 (Interaktive Webplattform zum EmPOWERment bei früher Multipler Sklerose)

  • Verunsicherung und psychische Belastungen durch die MS Diagnose wirken sich möglicherweise negativ auf den Krankheitsverlauf aus. Zur Belastung der Patienten tragen darüber hinaus die Therapielandschaft mit anhaltenden Neuzulassungen und dadurch entstehende hochkomplexe Entscheidungssituationen bei. Insbesondere Erstbetroffene benötigen daher eine intensive und individuelle Unterstützung zum Umgang mit der Erkrankung und Lebensstilveränderungen, die in der Regelversorgung nicht gegeben ist. Zudem stoßen MS Patienten, die besonders internetaffin sind, im Netz möglicherweise auf widersprüchliche Informationen. Systematische, geprüfte Patienteninformationen zu Lebensstilinterventionen liegen bisher nicht vor. Diese randomisierte kontrollierte Studie mit begleitender Mixed-Methods-Prozessevaluation untersucht die Hypothese, dass verhaltens- und webbasierte Informationen zur Immuntherapieentscheidung, Krankheitsbewältigung und Lebensstilaspekten die entzündliche Krankheitsaktivität bei MS reduzieren und Patientenverhalten verändern können.

  • Phase: ./.
  • EudraCT-Number: NCT03968172

  • Status: Offen, die Rekrutierung läuft

  • Kontakt: Prof. Dr. med. Achim Gass

Kontextspalte

Notfallkontakt für Studienpatient*innen

Tel. 0621/383-3085 (Mo –Fr 8-16h)
Tel. 0621/383-4472 (nachts und am Wochenende)

Bewerbungen

Medizinischen Fachangestellten & Study Nurses bieten wir eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem zukunftsorientierten Umfeld. Wir freuen uns über Ihre Bewerbung!

Ansprechpartner

Dr. med. Katharina Sahm

Ärztl. Koordination des Studienzentrums

E-Mail studienzentrum-neurologie@remove-this.umm.de