Sie befinden sich hier

Inhalt

Kälte- und Wärmetherapie

Wärme oder Kälte werden häufig therapieunterstützend eingesetzt, um eine schmerzlindernde Wirkung zu erreichen. In welcher Form die Therapie angewendet wird, richtet sich nach der jeweiligen Symptomatik. 

Die Wärmetherapie fördert die Durchblutung, wirkt entspannend und schmerzlindernd auf die Strukturen. Beispiele für Wärmeanwendungen sind Heißluft, Rotlicht und Wärmepackungen aus Fango.

Bei der Heißen Rolle werden zwei trichterförmig zusammengerollte und mit heißem Wasser getränkte Frotteetücher über die Haut abgerollt oder aufgetupft; Beim Anwenden der Heißen Rolle wirkt einerseits die Druck-Roll-Bewegung als Massage; andererseits empfindet der Körper die feuchte Wärme viel intensiver als trockene Wärme und reagiert dementsprechend unmittelbar mit einer starken Durchblutung.

Die Kältetherapie kann je nach Temperatur und Anwendungsdauer schmerzlindernd, entzündungshemmend oder durchblutungsfördernd wirken. Angewendet werden beispielsweise Kühlpacks, Kaltluft, Eiskompressen oder Eisabreibungen. 


Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne zur Verfügung! Sollte sich der Anrufbeantworter melden, hinterlassen Sie bitte eine Nachricht, wir rufen Sie schnellstmöglich zurück.

Kontextspalte