Sie befinden sich hier

Inhalt

Forschungsschwerpunkte

Transgastral-transvaginale Ovarialresektion
(TGAdnex)

Aufgrund der ermutigenden Erfahrungen mit der klinischen Studie zur transgastralen Appendektomie und nach mehreren tierexperimentellen Voruntersuchungen zur transgastralen Resektion der inneren Genitalien wurde nun in Zusammenarbeit mit der Frauenklinik (Direktor Prof. Dr. med. M. Sütterlin) eine Studie zur transgastral-transvaginalen Ovarialresektion (TGAdnex) begonnen.

Die Studie wird von OA Dr. med. A. Hornemann und Prof. Dr. med. G. Kähler geleitet. Ein positives Ethik-Votum und eine Patienten­versicherung liegen vor. Im Rahmen der Studie wird Frauen, bei denen aufgrund eines kleinen Tumors oder prophylaktisch eine Ovarialresektion erforderlich ist, die Möglichkeit angeboten, den Eingriff völlig ohne Einstiche in die Bauchdecke, sondern nur durch natürliche Körperöffnungen (in diesem Falle also Magen und Scheide) durchführen zu lassen.

Machbarkeitsstudie Transgastrale Appendektomie (TGA)

Die transgastrale Appendektomie gehörte zu den ersten klinischen Eingriffen, die im Rahmen der Bestrebungen zu NOTES (Natural Orifice Trans-Endolumenal Surgery) durchgeführt wurden. Obwohl die Fallbeschreibung und das Video von Reddy und Rao viel Furore gemacht haben, gibt es weltweit dazu kaum Untersuchungen und insbesondere keine Studien.

An der Chirurgischen Klinik wird nun unter Leitung von Prof. Dr. med. Ch. Reißfelder und Prof. Dr. med. G. Kähler eine klinisch-prospektive Machbarkeitsstudie zur Transgastralen Appendektomie durchgeführt. Dieser liegen umfangreiche tierexperimentelle Voruntersuchungen, erste klinische Erfahrungen aus individuellen Heilversuchen, ein positives Ethik-Votum und eine Patientenversicherung zugrunde.

Alle Patienten werden in das NOTES-Register der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie eingebracht. Parallel wird bei diesen und allen anderen Appendektomierten ab sofort eine prospektive Erfassungsstudie zur perioperativen Lebensqualität bei Appendektomie (QoLA) durchgeführt.

NOTES (Natural Orifice Transendolumenal Surgery)

  • Verschlusstechniken am Magen
  • Inzionsfreie Kraftübertragung
  • Entwicklung biokompatibler Implantate

Wasserstrahldissektionstechnik

  • Klinische Evalution der STEP-Technik (Selective Tissue Elevation by pressure)
  • Klinische Evaluation des Hybrid-Knifes
  • Methodenvergleich

Versorgungsforschung

  • Qualität der endoskopischen Diagnostik des Magenkarzinoms
     www.perugia-studie.de
  • Treffsicherheit der endoskopischen Diagnostik bei submukösen Tumoren des Magens
  • Langzeitergebnisse der endoskopischen Therapie von Pancreaszysten
  • Langzeitergebnisse der endoskopischen Mukosaresektion am Colon

Klinische Forschung

  • Vergleich ESD - TEO zur Therapie früher Rektumtumoren
  • Bildgebendes Verfahren des Gastrointestinaltraktes: Methodenvergleich

Experimentelle Endoskopie

  • Verschlusstechnik am Magen
  • Inzisionsfreie Kraftübertragung
  • Entwicklung biokompatibler Implantate
  • Weiterentwicklung autonom manövrierbarer Endoskopie-Instrumente
  • Entwicklung und Testung endoskopischer Implantate zur Therapie des Diabetes mellitus Typ II

 

 

Kontextspalte

Anmeldung

Haus 2, Ebene 1
Telefon 0621/383-2625
Fax 0621/383-2161

E-Mail

Terminvereinbarung

Terminanfrage
telefonisch Montag - Freitag
08:30 - 15:45 Uhr

Sprechstunde

Montag - Freitag
13:00 - 15:00 Uhr nach Vereinbarung


Aktuell

"TOP MEDIZINER 2018"

Top Nationales Krankenhaus 2019

Die UMM ist "Top Nationales Krankenhaus 2019".

FOCUS Gesundheit hat im Fachgebiet Gastroskopie als "Top Mediziner 2018" ausgezeichnet:

Prof. Dr. Georg Kähler