Sie befinden sich hier

Inhalt

Brustkrebs Operation

Bei einer Brustkrebsoperation steht für uns Qualität und langjährige Expertise an oberster Stelle.

Ist bei Ihnen eine Operation notwendig, so ist nicht nur die Sicherheit in Bezug auf die Heilung einer bösartigen Erkrankung der Brust wichtig, sondern auch ein gutes kosmetisches Ergebnis.

In den meisten Fällen ist eine brusterhaltende Operation möglich. Abhängig von der Größe und von der Lage des Tumors, der Größe und Form der Brust und auch von den individuellen Wünschen und Vorstellungen, stehen unterschiedliche Operationsmethoden zur Verfügung.

Wächterlymphknoten in der Achselhöhle

  • Bei bösartigen Brusttumoren können Absiedlungen der entarteten Zellen über die Lymphabflussbahnen in den Lymphknoten der Achselhöhle gelangen. Daher ist eine Entfernung des ersten Lymphknotens in der Abflussbahn des Tumors notwendig. Das geschieht durch die Entfernung des sogenannten Wächterlymphknotens (Sentinel Node). Ist dieser Lymphknoten nicht befallen, kann auf eine weiterführende Operation der Achselhöhle verzichtet werden.
  • In Zusammenarbeit mit unserer nuklearmedizinischen Abteilung wird der Wächterlymphknoten vor der Operation mit einem leicht radioaktiven Material markiert. Während der Operation wird unter Verwendung einer Gamma-Sonde der markierte Wächterlymphknoten gezielt entnommen und zur Untersuchung an die Pathologie geschickt. Ist der Lymphknoten nicht befallen, ist es nicht nötig weitere Lymphknoten zu entfernen. So kann einem Großteil der Patientinnen eine weiterführende Operation erspart werden.

Brust erhaltende Operation

Bei einem kleinen Tumor und einer dazu korrelierenden Brustgröße ist eine einfache Entfernung des Knotens die operative Methode der Wahl. Es wird ein kleiner, möglichst wenig sichtbarer, Hautschnitt durchgeführt und der Tumor im Ganzen entfernt. Bei größeren Tumoren ermöglicht die sogenannte „Verschiebelappentechnik“ aus dem restlichen Brustdrüsengewebe die Brust neu zu formen.

Nicht Brust erhaltende Operation

Leider ist es bei einigen Tumorentitäten und Tumorausbreitungen noftwendig, die Brust zu entfernen. Dafür gibt es verschiedene Verfahren. Zum einen wird bei einer sogenannten „Nipple Sparing Mastektomie“ der Brustdrüsenköper unter Belassung der Haut und der Brustwarze mit dem Warzenhof entfernt und ein Brustaufbau durch die Einlage eines Implantats in derselben Operation durchgeführt. In einigen Fällen ist aber auch die Entfernung der gesamten Brust bei einer sogenannten „Ablatio Mamma“ mitsamt der Haut notwendig. Hierbei kann, falls von Ihnen gewünscht, ein Expander unter den Brustmuskel eingesetzt werden und dadurch ein sekundärer Brustaufbau erreicht werden. Zum Austausch des Expanders gegen ein endgültiges Implantat ist eine zweite Operation notwendig.

Kontextspalte


Direktion des Zentrums

Prof. Dr. med. Marc Sütterlin

- Direktor der Frauenklinik
- Direktor des Interdisziplinären Brustzentrum Mannheim
- Direktor des Gynäkologischen Krebszentrum Rhein-Neckar


Brustuntersuchung ohne Strahlen und Schmerzen

 

Die UMM forscht mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) an einer neuen Methode zur Brustkrebsvorsorge. Zum Video über die Brustuntersuchung.