Sie befinden sich hier

Inhalt

Diskordante
Zwillings-Schwangerschaften

Bei eineiigen Zwillingsschwangerschaften teilen sich beide Ungeborene einen Mutterkuchen (Plazenta). Hat einer der Zwillinge – wie es glücklicherweise nur selten der Fall ist – eine schon vorgeburtlich tödliche Fehlbildung eines Organs oder eine schwere Erbgutstörung, spricht man von "diskordanten monochorialen Gemini". Dabei bringt die Erkrankung des einen Zwillings auch den anderen in Gefahr: Verstirbt das kranke Kind, hat das gesunde ein Risiko von etwa 30 Prozent, die Schwangerschaft ebenfalls nicht zu überleben oder einen Hirnschaden zu erleiden. Grund für dieses hohe Risiko sind die offenen Nabelschnurgefäße des verstorbenen Zwillings, über die der gesunde Zwilling eine große Menge seines Blutes verlieren kann.

Um diese Gefahr zu verringern, kann die Nabelschnur des erkrankten Fetus am DZFT zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft durch einen minimal-invasiven Eingriff verschlossen werden – mit dem Ziel, Ihr gesundes Kind zu retten. Wichtig ist es zu vermeiden, dass nach Versterben des erkrankten Zwillings auch der gesunde Zwilling lebensbedrohliche Blutverluste und Blutdruckabfälle erleidet. Bei der am wenigsten invasiven Variante – der Radiofrequenzablation – wird der Eingriff mit einer Nadel mit einem Durchmesser von weniger als 1,5 mm durchgeführt. Dieser Eingriff erfordert nur eine lokale Betäubung der mütterlichen Bauchwand und wurde am DZFT in Deutschland eingeführt.

Die Überlebenschance der gesunden Geschwisterzwillinge liegt bei 80 Prozent. Die meisten von ihnen werden nach der 30. Schwangerschaftswoche geboren. Zu diesem Zeitpunkt ist das Risiko, durch die frühe Geburt noch Schaden zu nehmen, bereits gering.

Kontakt

Bei Fragen zur minimal-invasiven vorgeburtlichen Behandlung diskordanter Zwillingsschwangerschaften kontaktieren Sie uns bitte montags bis freitags zwischen 10 und 17 Uhr unter 0175/597-1213. Falls wir Ihren Anruf nicht persönlich entgegen nehmen können, hinterlassen Sie bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter, damit wir Sie zurückrufen können oder senden Sie uns eine E-Mail an thomas.kohl@remove-this.umm.de.

Kontextspalte

Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Thomas Kohl

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Thomas Kohl

Leiter DZFT

Minimal-invasive Fetalchirurgie

Non-invasive Sauerstofftherapie

Beratung zu vorgeburtlichen Erkrankungen und Therapiemöglichkeiten

Terminanfrage

Bitte nutzen Sie das Anfrageformular für ambulante Termine.

Terminanfrageformular öffnen

Montag bis Freitag
10:00 bis 17:00 Uhr 

Telefon 0175/597-1213
E-Mail thomas.kohl@umm.de

Falls Sie nur den Anrufbeantworter erreichen, hinterlassen Sie bitte Ihren Namen sowie eine Telefonnummer, unter der wir Sie zurückrufen können.