Sie befinden sich hier

Inhalt

Gutartige Erkrankungen bestrahlen

Bei einer Vielzahl an gutartigen Erkrankungen kann durch eine sehr niedrig dosierte Strahlentherapie eine Beschwerdelinderung/Beschwerdefreiheit erreicht werden. Bei schmerzhaften, degenerativen, entzündlichen Gelenk- und Weichteilerkrankungen zeigt sich die Strahlentherapie mit ihrer entzündungshemmenden Wirkung als wirksam.

Strahlentherapie bei folgenden Indikationen:

  • Fersensporn

  • Tennisellenbogen

  • Morbus Dupuytren, Induratio penis plastica, Morbus Ledderhose

  • Arthrosen an verschiedenen Lokalisationen

  • Prophylaxe von heterotopen Ossifikationen (vor Hüft-TEP Implantation)

  • Insertionstendinitis

  • Gutartige Hirntumore (Akustikusneurinom, arteriovenöse Malformationen)

  • Endokrine Orbitopathie (Morbus Basedow/Autoimmunhyperthyreose)

  • Prophylaxe von Keloidbildung

Durch die niedrige Dosierung zeigen sich hierbei praktisch keinerlei Nebenwirkungen. Bei nicht ausreichender Wirkung kann die Behandlung nach sechs bis acht Wochen wiederholt werden.

 

Kontextspalte


Klinikdirektion

Michael Ehmann

Dr. med. Michael Ehmann

Kommissarischer Klinikdirektor

Telefon 0621/383-1549

E-Mail

Spenden

Unterstützen Sie die Krankenversorgung der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie.

Spenden Sie jetzt für die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie