Sie befinden sich hier

Inhalt

Intraoperative Bestrahlung

Intraoperative Strahlentherapie (IORT) wird in der Universitätsmedizin Mannheim seit 2002 durchgeführt. Hierbei wird während einer Operation eine präzise Strahlendosis direkt in den Tumor gebracht. Das IORT-Gerät, welches in unserer Klinik verwendet wird, ist das Carl Zeiss INTRABEAM®. Die enthaltene Strahlenquelle erzeugt 50 Kilovolt (kV) Röntgenstrahlung, die schnell im umliegenden Gewebe abfällt, und somit den Tumor effektiv behandeln kann, ohne das gesunde Gewebe unnötig zu belasten. Dadurch werden Nebenwirkungen stark reduziert.

Die Bestrahlungszeiten variieren je nach Behandlung und verschriebener Dosis zwischen drei und 50 Minuten. Da die Bestrahlung während der Operation durchgeführt wird, verbleibt der Patient weiter in Vollnarkose. Dies hat zur Folge, dass ein Teil oder eventuell sogar die Gesamtdosis schon während der Operation gegeben werden kann und somit die Anzahl von perkutanen Strahlentherapien reduziert wird.

Das INTRABEAM System für folgende Entitäten:

  • Tumorbettbestrahlung

    • Mammakarzinome
    • Glioblastome (nur im Rahmen von Studien)

  • Metastasenbestrahlung

    • Kypho-IORT bei Wirbelkörpermetastasen

  • Intraoperativer Boost von Resttumorgewebe

    • Kolorektale Tumore
    • Sarkome
    • HNO-Tumore
    • Und weitere …

  • Brachytherapie

    • Endometriumkarzinom

Die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie veranstaltet regelmäßig Schulungen und einmal jährlich ein Anwendertreffen für INTRABEAM-Nutzer. Auch eine Vielzahl an radiobiologischen, dosimetrischen und applikationstechnischen Forschungsprojekten werden in unserem Institut betrieben.

Kontextspalte


Klinikdirektion

PD Dr. med. Frank Giordano

Kommissarischer Klinikdirektor

Telefon 0621/383-6020

E-Mail