Sie befinden sich hier

Inhalt

Therapie

So vielfältig wie die Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit sind auch die Behandlungsmöglichkeiten.

Welches Behandlungsverfahren für Sie in Frage kommt, entscheidet sich auf Grundlage der vorangegangenen Diagnostik.

Fruchtbarkeitsbehandlung

Der sofortige Übergang zu einer Fruchtbarkeitsbehandlung ist nur dann sinnvoll, wenn man aufgrund der Voruntersuchungen davon ausgeht, dass ohne Behandlung keine Schwangerschaft eintreten kann.

Eine Garantie für das Zustandekommen einer Schwangerschaft, kann die Behandlung nicht bieten. Die Schwangerschaftsrate unseres Zentrums liegt aber über dem bundesweiten Durchschnitt.

Höhen und Tiefen

Darüber hinaus möchten wir darauf hinweisen, dass eine Kinderwunschbehandlung mit ihren Höhen und Tiefen eine Herausforderung für Sie darstellen kann, die Sie aber besser bewältigen können, wenn Sie gut informiert sind.

Gerne beraten wir Sie auch über begleitende psychotherapeutische Angebote.

Mögliche Behandlungsformen

Zykluskontrolle und Geschlechtsverkehr zum optimalen Zeitpunkt

Überwachung der Eizellreifung durch Ultraschall und Hormonbestimmung zur Ermittlung des optimalen Zeitpunkts für den Geschlechtsverkehr.

Hormonelle Stimulation

Verbesserte Eizellreifung durch Hormonbehandlung in Form von Tabletten oder Spritzen.

Insemination mit oder ohne Stimulation

Zum optimalen Zeitpunkt werden aufbereitete Spermien Ihres Partners über einen Katheter direkt in die Gebärmutter eingebracht.

IVF

In-vitro-Fertilisation: Befruchtung der Eizelle außerhalb des Körpers und anschließende Übertragung des oder der Embryonen in die Gebärmutter.

ICSI

Intracytoplasmatische Spermieninjektion: Bei schlechter Spermaqualität des Mannes werden Samenzellen direkt in die Eizellen eingebracht, die durch die IVF gewonnen wurden.

Kryokonservierung

Können bei IVF oder ICSI mehr Eizellen befruchtet werden, als nach dem Embryonenschutzgesetz in die Gebärmutter zurückgegeben werden dürfen, werden diese eingefroren und stehen so für nachfolgende Zyklen zur Verfügung.

Operative Therapie

Beseitigung von Schwangerschaftshindernissen, z. B. Verwachsungen, verschlossene Eileiter oder Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut (Endometriose) meist durch eine Bauchspiegelung.

Akupunkturbehandlung

In Ergänzung zu den etablierten schulmedizinischen Therapieverfahren bieten wir Akupunkturbehandlungen an, die insbesondere zur Unterstützung der Einnistungsphase nach einer Insemination oder einem Embryotransfer empfehlenswert sind. 

Fertilitätserhalt/Fertilitätsschutz

Patientinnen und Patienten, bei denen zur Behandlung einer Krebserkrankung eine Bestrahlung, eine Chemotherapie oder eine Tumoroperation der Genitalorgane geplant ist, beraten wir über Möglichkeiten zum Fertilitätserhalt oder Fertilitätsschutz.

Kontextspalte

Informationsabende "Kinderwunsch"

  • Dienstag, 16. April 2024
  • Dienstag, 15. Oktober 2024

jeweils 18 bis 19 Uhr Bibliothek der Frauenklinik
Haus 1, Ebene 3 Zimmer 1.03

Ansprechpartner*innen

Dr. med. Regine Schaffelder

Oberärztin

  • DEGUM II Qualifikation
  • Schwerpunkt spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • Schwerpunkt gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Dr. med. Amelie Trebin

Funktionsoberärztin

  •  Schwerpunkt gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Dr. med. Thomas Große-Steffen

Oberarzt

Dr. med. Maximilian Kohler

Assistenzarzt

Dr. med. Laura Häusler

Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe