Sie befinden sich hier

Inhalt

Behandlung von Stenosen

Fortgeschrittene Stenosen der Halsschlagadern können Schlaganfälle verursachen. Bis in die 90er Jahre gab es nur die Möglichkeit einer operativen Therapie. Heute ist es möglich, solche Engstellen über eine Punktion der Leistenarterie mittels Kathetertechnik zu behandeln.

Wie bei der Behandlung von verengten Herzkranzgefäßen wird ein sogenannter Stent in die Engstelle eingelegt und durch einen kleinen, aufblasbaren Ballon aufgedehnt. Der Stent, den man sich als Drahtgitter-Röhrchen (ähnlich einem eingerollten Maschendraht) mit einer Platinbeschichtung vorstellen kann, hält dann durch seine Federkräfte das Gefäß offen.

Stentimplantation (rote Pfeile) bei hochgradiger Engstelle (Stenose) der linken hirnversorgenden Halsschlagader (A. carotis interna).

Im Angiographiesaal wird zunächst die Leistenarterie punktiert, der Stent in einem speziellen Katheter durch die Stenose geschoben, durch Zurückziehen des Katheters entfaltet und anschließend mit einem Ballon aufgedehnt.

Anschließend erfolgt sicherheitshalber eine stationäre Beobachtung, am Abend wird das Zugangsventil zur Leistenarterie entfernt. Am nächsten Morgen kann der Patient bereits entlassen werden.

Die Stenttherapie kann außer bei verengten Halsschlagadern in seltenen Fällen auch bei Stenosen der intrakraniellen Gefäße Anwendung finden, gelegentlich auch bei Verletzungen der Innenwand von Arterien (sogenannte Dissektion).

Kontextspalte

Fortbildungen

Wir bieten unseren Mitarbeitenden ein umfangreiches Fortbildungsprogramm an, mit welchem sie sich kontinuierlich weiterbilden können.

Eigene Fortbildungen:

FORUM NEURORADIOLOGICUM 15.-16. November 2019

REPETITORIUM NEURORADIOLOGICUM 14. November 2019