Sie befinden sich hier

Inhalt

Nasennebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie

Akute oder chronische Erkrankungen der Nasennebenhöhlen gehören zu den häufigsten Krankheiten in der Bevölkerung. Anatomische Besonderheiten, Voroperationen, Allergien oder Störungen der Schleimhautfunktion der Nase können zu chronischen Beschwerden führen. Wenn sie durch medikamentös-konservative Therapien nicht ausreichend gelindert werden, können minimal-invasive Operationen zur Beschwerdefreiheit bei Patienten führen.

Die HNO-Universitätsklinik Mannheim bietet das gesamte Spektrum der Nasennebenhöhlen-Chirurgie an. Bei chronischer Sinusitis wird nach einer Bildgebung, meist durch eine Computertomographie, die Notwendigkeit zur Operation überprüft. Nasennebenhöhleneingriffe erfolgen wann immer möglich als funktionelle, endoskopische Operationen durch die Nase ohne sichtbare Narben. Zusätzlich steht der Klinik ein modernes, intraoperatives, CT-gesteuertes Navigationssystem zur Verfügung.

Verletzungen und Tumoren der Schädelbasis werden, wenn erforderlich, in Kooperation mit den Kollegen der Neurochirurgie, der Augenheilkunde und der Radiologie versorgt.

Kontextspalte